Muehle
Kirche Klietznick
Kirche
Haus2
Newsletter:

Gästebuch

40: E-Mail
16.06.2013, 04:25 Uhr
 
An all die vielen Helfer und vor allem an den Krisenstab in Jerichow!!!

Einen ganz, ganz großen Dank an die vielen Helfer, die von auswärts gekommen sind um uns in dieser mehr als schweren Situation zu Helfen! Einen besonderen Dank an die Feuerwehr aus HB! Sie haben absolut Ruhe bewahrt, waren sehr fleißig und freundlich! Wir hatten jetzt eine sehr schwere und von Ängsten betroffene Zeit, aber es hat sich gezeigt, daß wir nicht nur ein Kloster haben, weswegen es sich lohnt nach Jerichow zu kommen! Dieser Zusammenhalt, diese gegenseitige Hilfe und auch die Herzlichkeit gegenüber Fremden ist einfach nur "Geil" ! Leider kann ich nicht Jeden namentlich erwähnen(mit den Namen habe ich meine Schwierigkeiten)!Aber auch an Jeden einen speziellen Dank, der für die einzelnen Bereiche die Verantwortung hatte, oder übernommen hat(Deichwache,Notdeiche bauen,Sandsäcke füllen,Krisenstab,Versorgung usw.,usw.,usw.)!
Es war für uns Alle eine außergewöhnliche Situation, deshalb sollten wir auch nicht zu hart über die ein- oder andere Entscheidung ein Urteil fällen! Bevor ich es vergesse, und das ist ja mit
das Wichtigste!!! Einen ganz,ganz großen Dank an die Versorgung und an die Leute, die es ermöglicht haben!!! Unter dem Strich kann ich nur sagen, daß ich wirklich stolz bin ein Jerichower zu sein!!!
 
39: Foxer
14.06.2013, 10:57 Uhr
 
Hochwasserkatastrophe 2013 Umland Jerichow/Fischbeck/Wust/Schönhausen/Tangermünde etc.
Scheinbar werden sich nicht mehr viele Einwohner von Jerichow daran erinnern bzw.gibt es diese noch lebenden Mitbewohner nicht mehr,dass nach 1945 die auftretenden Winter- und Sommerhochwasser der Elbe auch für die Stadt grosse Probleme verursachte!!
Auch die Winter-und Sommerdeiche im Bereich der Bucher Brack hielten nicht stand und das Elbewasser stand bis in den Stadtbereich hinein,sodass hier die damaligen Sowjetsoldaten mit eingreifen mussten!Das die damaligen Deiche dem Druck des Hochwasser nicht mehr standhielten war vor allen Dingen der Vermehrung der Bisamratte im Altelbebereich zu verdanken,denn diese Spezies hatten sich während des 2.Weltkrieges hier gut vermehren können und somit wurden die "durchlöchert" und keiner hat darauf geachtet,dass die Deiche anfällig wurden!Im Bereich von Fischbeck waren ähnliche Versäumnisse vorhanden!Das aber der heutige Hochwasserschutz wieder einmal versagt hat, dass haben diesen Menschen zu verdanken, die viel reden,viel versprechen und dann doch nichts tun!Unseren Politikern kann man nachsage:"Nichts Wissen,nichts können,nichts machen!" Es wird zur Wahl 2013 mal wieder viel versprochen,aber nichts
durchgesetzt, was den Menschen dient!Zumindestens
für den Normalobürger!
Schönen Gruss nach Jerichow und macht mal was schönes draus für die weitere Zukunft!!
 
38: E-Mail
01.02.2013, 17:29 Uhr
 
Hallo,
mein Kompliment zu Ihrer Homepage - gut.
m.f.G.
Ludwig Schwarz
 
37: E-Mail
24.10.2012, 17:32 Uhr
 
In Jerichow bin ich geboren, es ist meine Heimatstadt,die ich sehr liebe.Schade ist,daß die vielen kleinen Geschäfte, die es früher gab verschwunden sind, der Bahnbetrieb eingestellt wurde und das BW langsam verfällt.Erfreulich ist die Entwicklung des Fachkrankenhauses.Die sanierten Gebäude sind eine Augenweide für sachkundigen Betrachter.Das Kloster ist wirklich ein echtes Erlebniszentrum,besonders das Museum.Gute Erfahrungen habe ich mit der Stadt verwaltung gemacht,hier arbeiten freundliche und kompetente Damen und Herren.
 
36: Team Freshnails
27.04.2012, 15:03 Uhr
 
Hallo,
uns hat der Besuch bei Ihnen sehr gut gefallen! Vllt. kommen Sie uns ja auch mal besuchen!
http://www.freshnails.de/blauer-nagellack/
 
35: Matthias
12.01.2012, 18:13 Uhr
 
Hallo...ich suche Maria Gärtner aus jerichow sie müsste jetzt so zw 25-29 sein ihre mutter arbeitete im kloster...das war so 1999 rum ihr vater war wohl zu der zeit auch jäger oder förster in jerichow...vllt kann mir ja jemand helfen...Danke schonmal...
 
34: E-Mail
01.10.2011, 19:15 Uhr
 
Ich kann mich noch an meine Kindheit erinnern,da waren wir öfters (?) in Klietznick ,auch an Ostern ...da waren wir auf einem Hügel und haben Eier trudeln lassen ,das muß so 1968 -...gewesen sein.Desweiteren habe ich noch Bilder vor Augen ,wie ein Mann auf der Elbe (?) auf einem sehr großen EISBERG steht ....
Ich glaube wir hatten dort Verwandte ...
Meine Mutter war eine geborene Metschke ,meine Oma eine geborene Wesemann und der Name Göbel sagt mir noch irgendwie etwas...aber leider habe ich keine weiteren Anhaltspunkte..Viellecht kann sich jemand erinnern !?!?!?
Schöne Grüße aus Magdeburg
sendet A. Götze
 
33: E-Mail
23.09.2011, 15:29 Uhr
 
Ich lege den Jerichowern Stadtverantwortlichen mal ans Herz, dass sie ihre Stadtgeschichte von 1945 bis 1994 (Abzug der Russen)durchgehend aufarbeiten und im vernünftigen Klartext bringen.In dem o.g. Zeitablauf war in der Stadt ein reger "Bewohnerablauf" mit erfreulichen Zusammenhalt aller Sparten.Jerichow hatte mit Umland ein "bewegtes" Leben zu verzeichnen. Heute wirkt in Jerichow eher eine "tote Hosen" Stimmung und die jetzt heran gewachsenen Generationen wissen nichts über das turbulente Leben in dieser Stadt von 1945 bis zur Wende und den Abzug der Russen aus dem Teilgebiet der Tbc-Heilstätte.Auch scheint sich keiner mehr daran zu erinnern, wer alles mit am Aufbau und Erhalt der damaligen Strukturen in der Stadt sein Bestes gegeben hat.
Die Namen des Nachkriegsaufschwung sind fast dort nicht mehr bekannt.Mit dem Wegfall mancher Baulichkeiten und den Veränderungen im Verkehrsbereich sind viele Erinnerungen nicht mehr vorhanden.Bekannte Namen mit den daran verbundenen bleibenden Erinnerungen findet man nur noch bedingt auf den Friedhof der Stadt!

Kommentar: Zur Zeit wird auch dieses Kapitel Jerichows recherchiert und aufgearbeitet. Mit einem brauchbaren Ergebniss, in Form einer Chronik, wird ca. in 2 Jahren zu rechnen sein.
 

Bearbeitet am 27.09.2011

32: E-Mail
21.08.2011, 13:25 Uhr
 
Hallo,bin Im Zuge meiner Ahnenforschung auf diese Seite gekommen...
Meine Mutter Ruth Metschke ist 1933 in Brettin geboren ,wir hatten auch (ich glaube)
" Verwandte "in Klitznick .
Kennt jemand diesen Namen ??
Habe auch ein Bild von meiner Mutter als sie 4 Jahre alt ist als Blumenmädchen bei einer Hochzeit in Brettin .
Ansonsten tolle Seiten -sehr informativ !!!!!!!!!!!!
Viele Grüße A. Götze
 
31: E-Mail
19.07.2011, 12:28 Uhr
 
Das war wirklich ein wunderschönes Klostergartenfest. Irgendwie haben uns die eingeladenen Künstler besonders gefallen.
Besonders wollen wir den Lumpen Öhi hervorheben, wir hatten viel spass mit dem.
Aber auch die Musik und die erste Feuershow waren super!!! Es hat sich wirklich gelohnt sich den gesammten Samstag auf dem Gelände aufzuhalten.
Viele Grüße
Sandra
 

Bearbeitet am 08.08.2011


Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.